Wo es sich gut schreiben lässt

Ideen findet man bekanntermaßen reichlich, an jeder Ecke und in unendlicher Vielfalt. Sie stellen jedoch nur die Vorstufe des eigentlichen Schreibens dar. Ist das Thema erst festgelegt und das Konzept entworfen, dann geht es an die harte Arbeit: Etliche weiße Seiten warten auf die richtigen Worte. Eine Aufgabe, die Disziplin, Durchhaltevermögen und viel Konzentration erfordert und nicht zuletzt der Muse bedarf, um zu einem guten Ende zu gelangen.

Des Autors Betriebsmittel

Daher ist ein Ort zum Schreiben für Autoren – neben dem Schreibwerkzeug wie Stift oder PC – das einzige sogenannte Betriebsmittel, das er wirklich braucht. Die meisten Schriftsteller müssen sich mit ihrem Schreibtisch in der heimischen Wohnung oder dem Platz in einem schönen Café begnügen. Vielleicht mag es auch eine abgelegene Parkbank sein oder ein herrliches Plätzchen am Wasser, wobei diese bereits eine Ausnahme der normalen Begebenheiten darstellen. Verfügt man als Autor über gewisse finanzielle Mittel, kann die Wahl des Schreibortes schon exklusiver ausfallen.

Das elegante Büro

Denkbar für die Bewältigung dieser Aufgabe sind dann etliche Locations. Zum Beispiel betreibt Frank Schätzing genau dafür ein Büro in Köln, in dem lauter Tastaturen klicken, um seine mehrere hundert Seiten lange Romane zu realisieren. Er selbst belegt selbstverständlich das Chefzimmer, von dem ich nicht weiß, wie es aussieht. Vielleicht mit Blick auf den Rhein und die Schäl Sick? Oder eher auf das rege Treiben in der Kölner Innenstadt? Wie auch immer, seine Mittagspause verbringt er – nach dem letzten Stand meiner Infos – jedenfalls im Café Spitz auf der Ehrenstraße. Nicht schlecht ist es dort und sehr lecker.

Die urige Berghütte

T.C. Boyle dagegen schreibt am liebsten in seinem Haus in den Bergen bei Santa Barbara. Er liebt die Ruhe dort, die Ungestörtheit und Abgeschiedenheit. Laut seiner Aussage gibt es dort einzig eine abgelegene Kneipe, wo sich die Einsiedler dieser Gegend von Zeit zu Zeit ein gesellschaftliches Stelldichein geben. Ansonsten schreibt T.C. Boyle seine Geschichten mit Blick in die Natur und umgeben von Stille.

Der Schreibtisch mit Blick

Ich selbst tendiere fraglos in Boyles Richtung. Der Blick aus dem Fenster in die grüne Landschaft hat mir bisher immer geholfen, wenn ich mal feststeckte und mein Schreibvermögen unter Verstopfung litt. Zum Glück befindet sich mein Schreibtisch an einem Ort, der mir diese Aussicht ermöglicht. Allerdings habe ich gestern einen Schreibort gefunden, den ich einfach nur als traumhaft bezeichnen kann:

 

Das Single Pole House

Entworfen von Konrad Wójcik scheint es mir der ideale Ort zu sein, um einen Roman zu realisieren. Der spektakuläre Entwurf entstand im Rahmen eines architektonischen Designwettbewerbs, bei dem es um die Gestaltung eines Hauses ging, das keine menschlichen foodprints in der Natur hinterlässt. Also um eine Wohnlösung, die sich nicht nur von der Form her optimal in die sie umgebende Landschaft einfügt, sondern auch frei von deren Ausbeutung bau- und bewohnbar ist und somit eine gänzliche Symbiose mit dem Umfeld eingeht.

Ein perfekter Ort

Diese herausfordernde Aufgabe hat der Architekt Konrad Wójcik so vorbildlich und komplex gelöst, dass ich zugegebenermaßen einen Kontext gesucht habe, um dieses Projekt hier in der Schreibakademie vorzustellen. In sein Design bezieht er alle Aspekte der Natur mit ein, bis hin zu den Wurzeln, die sein formales Vorbild – den Tannenbaum – versorgen. Im Falle eines Wohnkörpers stellen diese Wurzeln einerseits die Nährstoffabgabe in Form der Abwasserentsorgung des Haushalts in den Boden und andererseits die Aufnahme durch die Versorgung des Hauskörpers mit geothermischer Energie dar. Ein Blick auf das Projekt wird Sie ganz sicher begeistern. Der einzige Wermutstropfen dabei: Es befindet sich noch in der Phase der Idee und ist leider noch nirgends realisiert. Es ist eben ein traumhafter Ort zum Schreiben.

Hier geht’s zum Projekt Primeval Symbiosis von Konrad Wójcik.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.