Ein Leben mehr von Jocelyne Saucier

In Ein Leben mehr erzählt die kanadische Autorin Jocelyne Saucier die erstaunliche Geschichte gleich mehrerer Menschen. Da sind die drei alten Männer, die Fotografin, die beiden Kiffer und die Tante, deren Leben zusammentrifft und sich bald nur noch um die Vergangenheit dreht. Für zwei von ihnen beginnt dadurch eine ungeahnte Zukunft, einige geraten ins Hintertreffen und eine von ihnen findet eine neue Lebensaufgabe. Man muss wohl in New Brunswick geboren sein, um so eine wundersame Geschichte zu erfinden. „Ein Leben mehr von Jocelyne Saucier“ weiterlesen

Auf der Plaça del Diamant von Mercè Rodoreda

Der Roman Auf der Plaça del Diamant als Neuauflage von Suhrkamp ist eines dieser modernen Bücher im Pocketformat. Die katalanische Autorin Mercè Rodoreda schrieb es 1962, als sie im Exil in Frankreich und der Schweiz lebte. Denn zu diesem Zeitpunkt herrschte Franco über Spanien. Besonders schmerzhaft war dies für die Katalanen, deren Tradition der Caudillo bis hin zur eigenen Sprache unterdrückte. Wobei natürlich alle Menschen in Spanien unter dem diktatorischen Regime litten. Das schöne Barcelona war in Grautönen gefangen, selbst wenn die Sonne auf seine Straßen und Plätze schien und das Mittelmeer blau erstrahlte.

„Auf der Plaça del Diamant von Mercè Rodoreda“ weiterlesen

Walden von H.D. Thoreau

Walden trägt in der neuen Ausgabe von Diogenes den Untertitel Leben in den Wäldern. Der Autor Henry David Thoreau, der von 1817 bis 1862 in Massachusetts lebte, verbrachte zwei Jahre in einer Blockhütte am Waldensee. Für ihn war es ein Experiment, bei dem er das pure und wahre Leben erforschen wollte; das, was menschliches Dasein wirklich ausmacht. Seine Gedanken und Erfahrungen in dieser Zeit hielt er unter anderem in Walden fest.

„Walden von H.D. Thoreau“ weiterlesen

Gala – Ein Leben von Dominique Bona

Die Biografie über Gala Dalí gehörte während des Umzugs zu meinem Handapparat. Ich las sie bereits vor vielen Jahren und fand, es sei genau die richtige Lektüre für so eine chaotische Lebenssituation. Die Literaturwissenschaftlerin Dominique Bona macht sich auf die Spuren der Ehefrau des großen Malers Salvador Dalí. Wer war diese Frau? Und wie lebte sie mit ihrem exzentrischen Ehemann?

„Gala – Ein Leben von Dominique Bona“ weiterlesen

Heute koch ich, morgen brat ich von Stevan Paul

Heute koch ich, morgen brat ich trägt den Untertitel Märchenhafte Rezepte und folgt damit einem ungewöhnlichen Konzept. Das Kochbuch ist ein Gemeinschaftswerk von Stevan Paul (Koch und mehr), Daniela Haug (Fotografin), Tanja Trific (Styling) und Anja Laukemper (Grafik und Konzept). Alle gemeinsam packen ihren Zauberstab aus und verwandeln die schnöde deutsche Küche in ein Märchenschloss, aus dem zauberhafte Gerichte den Töpfen und Pfannen entsteigen.

„Heute koch ich, morgen brat ich von Stevan Paul“ weiterlesen

Swamplandia von Karen Russell

Swamplandia ist eine Touristenattraktion auf einer kleinen Sumpfinsel im amerikanischen Bundesstaat Florida. Diesen Ort hat die Autorin Karen Russell als Setting für ihren ersten Roman ausgewählt. Ob er wirklich existiert oder frei erfunden ist, lässt sich nur erraten. Swamplandia gehört der Familie Bigtree. Angeführt vom Vater, den alle den Chief nennen, lockt dieser Park über viele Jahre reichlich Touristen an. Sie kommen, um die Alligator-Show zu sehen, deren Protagonistin die Mutter, Hilola Bigtree, ist. Sie stürzt sich Abend für Abend in das Becken, in dem es von Alligatoren jeder Größe nur so wimmelt. Bis sie im Alter von 37 Jahren auf tragische Weise verstirbt.

„Swamplandia von Karen Russell“ weiterlesen

Der Untergang Barcelonas von Albert Sánchez Piñol

Den neuen Roman von Albert Sánchez Piñol Der Untergang Barcelonas habe ich mit Spannung erwartet. Mit seinem  Buch Pandora im Kongo hat er bei mir einen bleibenden Eindruck hinterlassen, ist es doch ein ausgesprochen lesenswertes Werk, nicht nur im Hinblick auf den Einsatz kreativer Schreibtechniken. Insofern hatte ich erwartet, der Autor würde die spanische Geschichte mit ähnlicher Kunstfertigkeit bearbeiten und einen historischen Roman der Weltklasse hinschmettern.

„Der Untergang Barcelonas von Albert Sánchez Piñol“ weiterlesen

Im Stein von Clemens Meyer

Im Stein landet bei mir nach zweiundachtzig Seiten im Karton. Dort sammle ich alle Bücher, die ich nicht mehr haben will. Die ich verschenke oder aus denen ich was baue. Dabei hätte ich noch gut fünfhundert Seiten Lesestoff vor mir gehabt. Dieses Werk von Clemens Meyer wurde sogar vom Deutschen Literaturfonds gefördert. Die haben scheinbar zu viel Geld. Und bei der Leipziger Buchmesse stand Im Stein auf der Shortlist. Die haben scheinbar einen komischen Geschmack. Es ist selten, dass ich einem Buch rein gar nichts abgewinnen kann. Aber lesen Sie mal selbst:

„Im Stein von Clemens Meyer“ weiterlesen

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami

Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki ist der erste Roman von Haruki Murakami, der mir in die Hände fällt. Bisher sah ich es als Leselücke an, noch kein Buch dieses famosen japanischen Schriftstellers gelesen zu haben. Die Gestaltung des Covers ist gleichzeitig schrill und altmodisch mit dem Hartplastikeinband, der dem schwarzweißen Buchdeckel seine Farbe verleiht. Eine hübsche Umweltsünde, die der Dumont Verlag 2014 begeht. Und natürlich eine direkte Anspielung an den farblosen Herrn Tazaki, den ich auf den folgenden Seiten kennenlerne.

„Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki von Haruki Murakami“ weiterlesen

Hart auf hart von T.C. Boyle

Hart auf hart von T.C. Boyle lese ich sicherheitshalber zwei Mal hintereinander, bevor ich diese Rezension verfasse. Es kommt öfter vor, dass ich nach dem letzten Satz eines Boylschen Werkes gleich mit dem ersten wieder anfange. Bisher geschah das aber immer aus reiner Begeisterung für den jeweiligen Roman. Bei Hart auf hart gibt es dafür einen anderen Grund: Ratlosigkeit. Das neue Buch von T.C. Boyle ist für mich nicht rund.

„Hart auf hart von T.C. Boyle“ weiterlesen