Kreative Schreibtechniken: Empfindungen spürbar machen

Ein Ziel des kreativen Schreibstils ist es, die Leser möglichst tief in das Geschehen hineinzuziehen und darüber emotionale Nähe aufzubauen. Je bildhafter sich die Szenen entfalten, umso erlebbarer ist eine Geschichte und umso unvergesslicher bleibt sie für die Leser. Im Folgenden schauen wir uns diese Technik anhand eines Beispiels genau an und bearbeiten die folgende Sequenz: „Das Thermometer zeigte 43 Grad Celsius an und ihr war heiß.“  Im Sinne des kreativen Schreibens müssen die Leser bei einer solchen Aussage ins Schwitzen geraten. Sie müssen die Hitze bestenfalls körperlich spüren. Aber wie kann ein Autor das erreichen?

„Kreative Schreibtechniken: Empfindungen spürbar machen“ weiterlesen

T.C.Boyle im Porträt

T.C.Boyle ist so untrennbar mit dem Begriff des kreativen Schreibens verbunden, wie wohl kein anderer Autor. Jeder seiner Sätze ist gespickt mit kreativen Techniken, seine Werke sind kräftig gesalzen mit szenischem Ideenreichtum und noch dazu hinterlassen seine Themen einen gepfefferten Nachgeschmack, den man nie wieder vergisst. Sie ahnen es vielleicht: T.C.Boyle ist mein absoluter Lieblingsautor und ganz großes Vorbild. Ja, ich gebe es zu, ich bin süchtig nach seinen Büchern. Dank einer Sendung von arte.tv hatte ich nun die Möglichkeit, ihn als Mensch ein wenig kennenzulernen; etwas über das Entstehen seiner Bücher und von seinem Alltag als Schriftsteller zu erfahren. Vielleicht interessiert Sie das ja auch:

„T.C.Boyle im Porträt“ weiterlesen

Tinkers von Paul Harding

Bei diesem Buch bin ich mir sicher, ganz sicher, eine wahre Lesefreude für Fans des kreativen Schreibens in der Hand zu halten. Dafür sprechen mehrere Gründe: die Auszeichnung mit dem Pulitzerpreis in 2010, die Tätigkeit des Autors Paul Harding als Dozent für Creative Writing, die Dornröschenstory der Veröffentlichung und die jubelnden Pressestimmen, die Tinkers in den Himmel loben. Voller Vorfreude suche ich mir ein bequemes Plätzchen und schlage die erste Seite auf.

„Tinkers von Paul Harding“ weiterlesen

Das Verb „merkeln“

Die Lebendigkeit der Sprache äußert sich unter anderem in neuen Ausdrücken, die einem zeitgemäßen Geschehen ein bestimmtes Wort zuordnen. Bei vielen davon handelt es sich um Modebegriffe, die eine Zeit lang im Trend liegen und dann wieder aus dem Wortschatz verschwinden, wie zum Beispiel „wulffen“ oder „guttenbergen“. Bei dem Verb „merkeln“ ist allerdings davon auszugehen, dass es sich fest im Sprachgebrauch verankert, umfasst es doch – besonders im deutschen Sprachgebrauch – etliche Varianten, ohne die das derzeitige und zukünftige Geschehen in Europa kaum formulierbar wäre.

„Das Verb „merkeln““ weiterlesen

Kreativ texten

Das folgende Video zeigt eindrücklich, wie unterschiedlich die Wirkung von Texten sein kann: Eine Formulierung, die sich der kreativen Schreibtechniken bedient, beschert eindeutig mehr Erfolg.

 

Sie möchten die Techniken des Kreativen Schreibens lernen? Dann schauen Sie hier:

[vc_btn title=“Zum Trainingsangebot“ color=“sky“ size=“xs“ align=“center“ css_animation=“appear“ link=“url:https%3A%2F%2Fschreibakademie.com%2Ftrainings%2F||target:%20_blank|“]

Gregor Hens – Matta verlässt seine Kinder

Das schmale Buch mit dem grautönigen Schutzumschlag liegt schon länger im Fach der bislang ungelesenen Exemplare. Der Autorenname Gregor Hens in schwarzen Buchstaben – noch nie was von gehört. Der Titel in mattem Blau: Matta verlässt seine Kinder – ach Gott, keinen Bock auf ein Familiendrama und Kinder hab´ ich eh nicht. Verlag S.Fischer – auch nicht gerade mein Favorit. Immerhin schreibt die Neue Zürcher Zeitung: „Gregor Hens ist mit seinem Buch über die Vergänglichkeit der Liebe ein Meisterwerk gelungen“, wie ich auf dem Buchrücken lese. Aber steht das so oder ähnlich nicht auf jedem Buchrücken?

„Gregor Hens – Matta verlässt seine Kinder“ weiterlesen