Die russische Patientin von Bärbel Reetz

Laut Klappentext begebe ich mich mit diesem Buch auf die Spuren von Sabina Spielrein, von der ich bis dato noch nie etwas gehört habe. 1885 geboren in Rostow am Don und Kind einer reichen jüdischen Familie, zeigt sie schon in jungen Jahren eine psychische Symptomatik, die eine spezielle Behandlung erforderlich macht. Nach vielen Versuchen russischer Ärzte, die allesamt scheitern, bringen ihre Eltern sie nach Zürich ins „Burghölzli“, einer Klinik, in der sich gerade die Psychoanalyse (auch „Redekur“ genannt) von Sigmund Freud zu entwickeln beginnt. Jedoch nimmt der Großmeister selbst sich nur sporadisch dieser russischen Patientin an. Mit ihrer Behandlung betreut er seinen wissenschaftlichen Zögling  C.G. Jung.

„Die russische Patientin von Bärbel Reetz“ weiterlesen

Als der Regen kam von Urs Augstburger

Der Einband kommt in zarten Pastelltönen daher. Das untere Drittel ziert ein junges Paar, das sich ein dünnes Hemd überhält, wohl um sich Als der Regen kam zu schützen. Die beiden sind von einem verklärten Lächeln beseelt und ihr zarte Haut mag noch keine fünfzehn Lenze auf Erden weilen. Zwischen Einband und Deckblatt segelt eine mit dem gleichen Motiv bedruckte Karte hervor, auf der Rückseite ausgestattet mit acht Einlesecodes, die mich direkt zu den verfilmten Kapiteln führen würden, wenn ich ein entsprechendes mobiles Endgerät hätte. Habe ich nicht, aber auf die eigens für das Buch eingerichtete Webseite kann ich navigieren. Wow, denke ich mir, ganz schön viel Aufwand für ein Buch, und beginne interessiert mit der Lektüre.

„Als der Regen kam von Urs Augstburger“ weiterlesen

Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek

Schrecken mit Liebe zu verbinden ist eine Sache, doch die Kombination mit dem Adjektiv einsam sprengt nahezu das semantische Fassungsvermögen. Ich bin also gespannt, was mich in Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek erwartet. Ich lasse mich auf Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein. Der Zar ist gestürzt und nun stehen diverse andere politische Ideale vor der Tür, sich dieses riesigen Landes zu bemächtigen.

„Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek“ weiterlesen

Der Atem der Welt von Carol Birch

Mit jeder Seite tauche ich tiefer ein ins Leben von Jaffy Brown, der sein Zuhause Ende des 19. Jahrhunderts im Stadtteil Bermondsey in London hat. Dort lebt er mit seiner Mutter in den schäbigen Baracken am Fluss, bis eines Tages Tim auftaucht und ihn auf Geheiß seines Chefs zu einer Himbeertasche einlädt. Natürlich ging dieser Belohnung eine große Tat voraus, denn zu dieser Zeit war das Naschen von Himbeertaschen nur den wohlhabenden Menschen vorbehalten. Dieser süße Einstieg führt Jaffy in ein völlig neues, ungeahntes Leben, dessen bittere Variation er beim Kauen des herrlichen Gebäcks noch nicht einmal erahnt.

„Der Atem der Welt von Carol Birch“ weiterlesen

Wenn das Schlachten vorbei ist von T.C.Boyle

Keine meiner bisherigen Rezensionen ist mir so schwer gefallen, wie diese hier. Schließlich handelt es sich um ein Werk meines absoluten Lieblingsautors, weshalb ich am liebsten nur Gutes darüber schreiben würde. Dann jedoch müsste ich lügen. Denn Wenn das Schlachten vorbei ist hat mich leider nicht überzeugt. Wie Talk Talk oder Dr.Sex gehört es nicht zu den Bravourstücken von T.C.Boyle, jedenfalls nicht für meinen Geschmack. Die Story: ein Flickwerk. Die Charaktere: wenig überzeugend. Das Thema: ein Dilemma. Aber ein paar Dinge haben mir dennoch gut gefallen.

„Wenn das Schlachten vorbei ist von T.C.Boyle“ weiterlesen

Rabenliebe von Peter Wawerzinek

Rabenliebe ist kein Tierbuch. Es handelt nicht von der Fähigkeit einer bestimmten Vogelart, in einer engen Beziehung zueinander zu leben. Denke ich das Wort Rabenliebe, so kommt mir automatisch die Rabenmutter in den Sinn. Und das trifft den Inhalt dieses Buches schon eher, auch wenn es darum nicht wirklich geht. Schon nach den ersten Sätzen wird mir klar, dieses Werk von Peter Wawerzinek passt in keine Reihe meines Bücherregals; es lässt sich nirgends einfügen oder anreihen, es wird einen ganz eigenen, speziellen Platz bekommen müssen, es ist ein Einzelgängerbuch.

„Rabenliebe von Peter Wawerzinek“ weiterlesen

Grenzgang von Stephan Thome

Zunächst gefällt mir, was ich lese. Der Autor Stephan Thome holt mich mit seinem ersten Satz in einen traumhaft schönen Garten bei Sonnenaufgang. Freude steigt in mir auf im Hinblick auf die vielen Seiten Grenzgang, die nun vor mir liegen. Wer hätte bei diesem schönen Anfang an ein quälendes Ende gedacht, das mich zu etwas veranlasst, was ich wirklich sehr selten mache: Die letzten Seiten lasse ich einfach weg; ich schließe das Buch, ohne das Ende zu kennen. Eigentlich ein Unding. Wie kann es denn dazu nur kommen?

„Grenzgang von Stephan Thome“ weiterlesen

Kreative Schreibtechniken: Empfindungen spürbar machen

Ein Ziel des kreativen Schreibstils ist es, die Leser möglichst tief in das Geschehen hineinzuziehen und darüber emotionale Nähe aufzubauen. Je bildhafter sich die Szenen entfalten, umso erlebbarer ist eine Geschichte und umso unvergesslicher bleibt sie für die Leser. Im Folgenden schauen wir uns diese Technik anhand eines Beispiels genau an und bearbeiten die folgende Sequenz: „Das Thermometer zeigte 43 Grad Celsius an und ihr war heiß.“  Im Sinne des kreativen Schreibens müssen die Leser bei einer solchen Aussage ins Schwitzen geraten. Sie müssen die Hitze bestenfalls körperlich spüren. Aber wie kann ein Autor das erreichen?

„Kreative Schreibtechniken: Empfindungen spürbar machen“ weiterlesen

Kreative Schreibtechniken: Charaktere entwerfen

Geschichten leben von einzigartigen Figuren, die Sie als Autor erschaffen. Charaktere oder Figuren bilden in zweifacher Hinsicht das Herzstück einer jeden Erzählung. Einerseits kann sie durch handelnde Personen überhaupt erst entstehen, andererseits schlagen sie die Brücke zum Leser. Die Einzigartigkeit der Figuren entscheidet darüber, ob der Leser deren Geschichte kennenlernen will. Ob er an deren Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben will, welche letztendlich die Handlung der Geschichte ausmachen. Ob er also die Geschichte liest oder eben nicht, ob sie ihm gefällt oder eben nicht.

„Kreative Schreibtechniken: Charaktere entwerfen“ weiterlesen