Die nachhaltige Pflege von Holzböden von Will Wiles

Das Buch Die Nachhaltige Pflege von Holzböden ist kein Ratgeber und hat auch nichts mit der sachgemäßen Behandlung natürlicher Bodenbeläge zu tun. Im Gegenteil. Der junge Autor Will Wiles konfrontiert mich mit der Geschichte von Oskar und seinem Freund, der in diesem Roman ohne Name bleibt. Auch die osteuropäische Stadt, in der dieser Freund auf Oskars Wohnung aufpassen soll, bleibt anonym. Deutet sich hierin etwa der Geist der Web 2.o Generation an, zu der Will Wiles gehört? Sein Debutroman, den der Verlag als „…Spitzentitel im Frühjahr 2013…“ vermarktet, zeigt ansonsten keine Affinität zur Netzgeneration. Jedenfalls nicht thematisch. Vielmehr handelt es sich um eine humorvolle Geschichte, in der auch zwei Katzen einen Platz finden.

„Die nachhaltige Pflege von Holzböden von Will Wiles“ weiterlesen

Wassermusik von T.C. Boyle

Wieder einmal folge ich in Wassermusik den unsäglichen Leiden des Entdeckers Mungo Park. Ich habe nicht gezählt, wie oft ich dieses Buch von T.C. Boyle schon gelesen habe. Den Ausschlag dafür geben unterschiedliche Anlässe; diesmal war es reines Sicherheitsdenken. Ich wollte mich auf kein Experiment aus meiner Kiste der noch zu lesenden neuen Bücher einlassen. Die Wahrscheinlichkeit, heutzutage ein langweiliges oder sogar ärgerliches Buch herauszufischen, ist eben leider extrem groß. Und nachdem ich nun einige solcher Würg-Schinken hinter mir habe, will ich auf Nummer sicher gehen, ein richtig gutes Buch zu lesen. So lande ich mal wieder bei Wassermusik von T.C. Boyle.

„Wassermusik von T.C. Boyle“ weiterlesen

Mister Peanut von Adam Ross

An seinem Manuskript zu Mister Peanut hat Adam Ross dreizehn Jahre lang gearbeitet. Zeit genug, um knapp 500 Seiten mit erstklassigem Lesestoff zu füllen; eine Story hinzulegen, die es in sich hat, an der einfach alles stimmt. Mister Peanut ist laut Rückentext „…ein furchtloser, unheilvoller und zutiefst faszinierender Blick auf die dunkle Seite der Ehe.“  Meine spontane Reaktion auf diese Thematik ist ablehnend. Warum sollte ich einen solchen Blick wagen? Ich lese den Satz ein zweites Mal und bleibe an dem Wort faszinierend hängen. Also okay, da mir diese dunkle Seite der Ehe bisher verborgen blieb, bin ich gewillt, meinen Blickwinkel zu erweitern und schlage die erste Seite auf.

„Mister Peanut von Adam Ross“ weiterlesen

Die Tausend Herbste des Jacob de Zoet von David Mitchell

Lehrte uns nicht bereits Tim Curry in der Rocky Horror Picture Show „Don’t choose a book by the cover“? Wie recht er damit hat, erfahre ich bei Die Tausend Herbste des Jacob de Zoet, bei dem ich weder den Titel noch den Einband verlockend finde. Ich nehme mir das Buch allein deshalb vor, weil ich mit den Rezensionen nicht mehr hinterherkomme und nun ein richtig dickes Buch lesen will, damit ich Zeit gewinne. So denke ich mir das jedenfalls. Wie konnte ich ahnen, dass dieser David Mitchell ein so verdammt gutes Buch schreibt und die knapp 800 Seiten gerade mal zehn Abende lang halten.

„Die Tausend Herbste des Jacob de Zoet von David Mitchell“ weiterlesen

Fegefeuer von Sofi Oksanen

West-Estland 1936. Aliide Truu begegnet dem Mann, den sie fortan lieben wird. Er jedoch verliebt sich auf den ersten Blick in Ingel, die Schwester von Aliide. Das Drama beginnt, die Tragik nimmt ihren Lauf, angefacht von den politischen Wirrnissen jener Zeit in jenem Land.

Gleicher Ort 1992. Zara entkommt ihren Berliner Zuhältern Pascha und Lawrenti. Auf wundersame Weise findet sie in den Vorgarten von Aliide Truu, der Schwester ihrer Großmutter. Diese versteckt sie kurzerhand in ihrem Haus. Es ist nicht das erste Mal, dass Aliide einen Menschen vor Gewalt beschützt. Und es ist auch nicht das erste Mal, dass sie dabei ihre Macht ausspielt.

„Fegefeuer von Sofi Oksanen“ weiterlesen

Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek

Schrecken mit Liebe zu verbinden ist eine Sache, doch die Kombination mit dem Adjektiv einsam sprengt nahezu das semantische Fassungsvermögen. Ich bin also gespannt, was mich in Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek erwartet. Ich lasse mich auf Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein. Der Zar ist gestürzt und nun stehen diverse andere politische Ideale vor der Tür, sich dieses riesigen Landes zu bemächtigen.

„Die einsamen Schrecken der Liebe von James Meek“ weiterlesen

Der Atem der Welt von Carol Birch

Mit jeder Seite tauche ich tiefer ein ins Leben von Jaffy Brown, der sein Zuhause Ende des 19. Jahrhunderts im Stadtteil Bermondsey in London hat. Dort lebt er mit seiner Mutter in den schäbigen Baracken am Fluss, bis eines Tages Tim auftaucht und ihn auf Geheiß seines Chefs zu einer Himbeertasche einlädt. Natürlich ging dieser Belohnung eine große Tat voraus, denn zu dieser Zeit war das Naschen von Himbeertaschen nur den wohlhabenden Menschen vorbehalten. Dieser süße Einstieg führt Jaffy in ein völlig neues, ungeahntes Leben, dessen bittere Variation er beim Kauen des herrlichen Gebäcks noch nicht einmal erahnt.

„Der Atem der Welt von Carol Birch“ weiterlesen

Der Hundertjährige…..von Jonas Jonasson

Der Bestseller von Jonas Jonasson gelangte als Überbleibsel eines Sommerurlaubs an der Costa Daurada in meine Hände. Keine Ahnung, ob die Feriengäste zu viele Souvenirs eingekauft hatten und für das Buch kein Platz mehr blieb. Kaum vorstellen kann ich mir jedenfalls, dass jemand Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand grundlos aus seinen Händen gibt. Dafür ist es einfach viel zu stark geschrieben.

„Der Hundertjährige…..von Jonas Jonasson“ weiterlesen

Wenn das Schlachten vorbei ist von T.C.Boyle

Keine meiner bisherigen Rezensionen ist mir so schwer gefallen, wie diese hier. Schließlich handelt es sich um ein Werk meines absoluten Lieblingsautors, weshalb ich am liebsten nur Gutes darüber schreiben würde. Dann jedoch müsste ich lügen. Denn Wenn das Schlachten vorbei ist hat mich leider nicht überzeugt. Wie Talk Talk oder Dr.Sex gehört es nicht zu den Bravourstücken von T.C.Boyle, jedenfalls nicht für meinen Geschmack. Die Story: ein Flickwerk. Die Charaktere: wenig überzeugend. Das Thema: ein Dilemma. Aber ein paar Dinge haben mir dennoch gut gefallen.

„Wenn das Schlachten vorbei ist von T.C.Boyle“ weiterlesen

Rabenliebe von Peter Wawerzinek

Rabenliebe ist kein Tierbuch. Es handelt nicht von der Fähigkeit einer bestimmten Vogelart, in einer engen Beziehung zueinander zu leben. Denke ich das Wort Rabenliebe, so kommt mir automatisch die Rabenmutter in den Sinn. Und das trifft den Inhalt dieses Buches schon eher, auch wenn es darum nicht wirklich geht. Schon nach den ersten Sätzen wird mir klar, dieses Werk von Peter Wawerzinek passt in keine Reihe meines Bücherregals; es lässt sich nirgends einfügen oder anreihen, es wird einen ganz eigenen, speziellen Platz bekommen müssen, es ist ein Einzelgängerbuch.

„Rabenliebe von Peter Wawerzinek“ weiterlesen